PRO HUMAN - Ihr Partner im Alter

Lebensqualität

Lebensqualität soll hier vornehmlich verstanden werden in Bezug auf ein positives Wohlbefinden der hier betreuten und arbeitenden Menschen. Nach Schneider ist die Lebensqualität Ergebnis eines komplexen Ineinanderwirkens vielfältiger Einflussfaktoren.- Bedürfnisorientiertes Arbeiten, d.h. Berücksichtigen der Bedürfnisse der Pflegegäste, aus ihrer Sicht, nach Grundbedürfnissen wie Nahrung, nach Liebe bzw. Zuwendung, nach Sicherheit, nach Aktivität, nach dem Gestalten der Gegenwart bzw. nach einer ausgefüllten Gegenwart.

- Im Rahmen der Fähigkeiten des dementiell Erkrankten wird Selbstbestimmung bzw. Umweltkontrolle als Ziel angesehen, mit dessen Hilfe Lebensqualität erreicht werden kann durch die Schaffung von Handlungsspielräumen und das Bieten von Entscheidungsmöglichkeiten und Kontrolle. Es wird hier z.B. Mitgestaltung struktureller Art, wie beispielhaft angeführt die Mitsprache bei Angeboten seitens PRO HUAMAN und deren Gestaltung selbstverständlich eingeräumt.

- Wir bieten Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung, um Vergangenes aufzuarbeiten oder die eigene Eingeschränktheit anzunehmen.

- Wir schaffen Möglichkeiten zur kulturellen und intellektuellen Bereicherung

- PRO HUMAN stimmt Therapien auf die Fähigkeiten in der Weise ab, dass sie stimulierend und remotivierend für die Pflegegäste wirken. Verschiedene Betätigungsfelder schaffen Möglichkeiten, aktiv zu sein. Dies gilt insbesondere für dementiell erkrankte Menschen.

- Wir versuchen den Mensch als Einheit zu sehen und beziehen deshalb das gesamte soziale System durch multifaktorielles Arbeiten mit ein, d.h. in der Arbeit werden die Pflegegäste selbst, deren Bezugspersonen und auch deren soziales Umfeld berücksichtigt.- Durch therapeutisches Arbeiten in einem multiprofessionellen Team sichert PRO HUMAN, dass möglichst viele verschiedene fachliche Sichtweisen zur Gestaltung des Lebens dementiell erkrankter alter Menschen beitragen können.

- Wie sichern die Möglichkeiten verschiedenartiger Behandlungen und Ansprache.

- Die Auswahl der Bezugsperson wird vom Pflegegast getroffen. Wir sichern die Auswahl unter verschiedenen Bezugspersonen.

- Die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kooperation aller Bereiche von PRO HUMAN ist unumstößliches Arbeitsprinzip. Dies soll auch dazu dienen, die Umgangsweisen und therapeutischen Konzepte zu hinterfragen.

- In Übereinstimmung mit dem Pflegegast sollen der Erhalt, der Wiedererwerb oder der Neuerwerb von Fähigkeiten wichtige Ziele in unserer Arbeit sein.

- Der Verbleib in der eigenen Wohnung und/oder im familiären Bezugsrahmen ist ein angestrebtes Ziel von PRO HUMAN.

- Wir vermeiden Isolation und bieten neue Kontaktmöglichkeiten in vielfältiger Form.